Dienstag, 27. August 2019  |  Kreativ-TANZ-Tag 2

 

Heute stand unser erster Ausflugstag unter dem Motto „Manege frei – Zirkusluft schnuppern“ an. Bereits auf 9.00 Uhr haben sich heute alle Kinder und Jugendlichen in den Räumlichkeiten eingefunden, um sich voller Vorfreude auf den Fußweg zum nicht weit entfernten Möbelhaus Rieger zu machen. Dort erwartete die KTT-Teilnehmer ein Workshop im Circus Francesco Rieger (https://www.moebel-rieger.de/circusfrancescorieger/).

 

Aufgeteilt in zwei kleinere Gruppen wurde folgende Zirkus-Diszipline kennengelernt und geübt: Jonglage mit Bällen & Tellern, Übungen am Trapez & Vertikaltuch und das Balancieren & Fortbewegen auf einer Laufkugel. Die Wechselpause zwischen den Inhalten der beiden Gruppen wurde für einen kurzen Snack genutzt. Zum Abschluss des Workshops wurde gemeinsam auch noch eine Menschen-Pyramide einstudiert. Während unseres dortigen Aufenthalts fand sich sogar noch Zeit fürs Schminken lassen. Somit saß ein Großteil der KTT-Teilnehmer mit bemalten Gesichtern am Mittagstisch.

 

Nach der Mittagspause gingen wir gemeinsam nach unten ins Zirkuszelt zur Vorstellung des Circus FANTASIA. Mit gespannten Blicken bestaunten vor allem die jüngeren Kinder die Darbietungen der Artisten. Zumal auch eine Akrobatin mit einer Vielzahl von Hula Hoops gekonnt zeigte, welche Tricks sich damit zaubern ließen. Natürlich durfte auch das Popkorn bei einem Zirkusbesuch nicht fehlen. Zum Lachen brachte uns ein Pausenclown, welcher geschickt die Umbauten für den nächsten Auftritt überspielte. Die Zeit verging wie im Flug und nach einer Stunde war die Show bereits zu Ende.

 

Zurück in den Räumlichkeiten ließen wir nach einer Snackpause mit frischem Obst und Saftschorle den Tag wiederum kreativ ausklingen. Das Basteln von eigenen „Sockenpoi“ stand auf dem KTT-Wochenplan.

 

Ein Poi (Maori / Neuseeland: „Ball“, Plural: Poi) ist ein Spinningelement, das innerhalb der Artistik zur Darbietung von Bewegungskunst Verwendung findet. Es besteht aus einem Ball, der an einer Schnur gehalten und im Kreis geschwungen wird. Poi spinning ist kinästhetisch mit Stabdrehen oder Penspinning verwandt, da hier die Manipulation eines sich drehenden Objektes um sein kinetisches Zentrum überkreuz, vor und neben beiden Körperhälften im Mittelpunkt steht und nicht das Werfen und Fangen von Objekten. Das traditionelle Poi-Spiel ist ca. tausend Jahre alt und gilt bei den Nachfahren der neuseeländischen Ureinwohner noch heute als Kulturtradition. Beim „Poi-Spiel“ wird üblicherweise in jeder Hand ein Poi durch Ausnutzung der Zentrifugalkraft in abwechslungsreichen, kreisähnlichen Bahnen um den Körper geschwungen. Für viele Spieler ist es erklärtes Ziel, die Flugbahnen beider Poi möglichst kunstvoll und abwechslungsreich zu kombinieren, bis hin zum Spiel mit zwei Poi in einer Hand, mit beiden Füßen oder auch mit dem Mund. Das Spinning mit Feuerpoi ist für die Mehrzahl der Poispieler nach einer Übungsphase ohne Feuer obligatorisch. Einige Künstler treten regelmäßig vor Publikum auf, sehr vereinzelt auch als Haupterwerbsquelle mit selbst entwickelten Choreografien und in Verbindung mit Tanz oder Akrobatik.

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Poi